7 Ausreden, die wir alle schon einmal benutzt haben, um Alkohol ABZULEHNEN



Wie oft standen Sie auf Partys vor der Herausforderung, sich zwischen einem guten Wein und Ihrem Vorsatz, eine Weile einmal weniger Alkohol zu trinken, zu entscheiden? Die Ausschweifungen des Dezembers sitzen uns noch deutlich in den Knochen, der „Dry January“ war in den sozialen Medien allgegenwärtig, und so leiden viele von uns jetzt unter dem „Ich-will-aber-ich-weiß-nicht-wie“-Syndrom. Verständlich! Schließlich ist Trinken cool und Nichttrinken ... öde? Wir wissen natürlich alle, dass das nicht stimmt. Die Vorzüge eines alkoholfreien Lifestyles sind eigentlich ziemlich toll. Aber bis wir uns das alle öffentlich eingestehen können, möchten wir Ihnen einige der am besten nachvollziehbaren Ausreden unseres Teams vorstellen, die Sie beim Verzicht auf Alkohol vorbringen können. Natürlich warten wir jetzt darauf, dass Sie uns von Ihren Ausreden erzählen! Viel Vergnügen!

1.    „Sorry, ich habe Corona“. Sammie, Product Owner 

Zunächst einmal, Sammie, was haben Sie überhaupt auf einer Party verloren? Außerdem würde die Corona-Ausrede nur dann funktionieren, wenn man gleich ganz auf das Event verzichtete ... Gibt es denn nicht die Möglichkeit, die Party trotzdem mit Ihrer Präsenz zu beglücken, indem Sie statt Alkohol ein Glas GIMBER trinken? Das ist eine rhetorische Frage, mein lieber Sammie. Versuchen Sie also nicht, Ihr Karma herauszufordern, und schauen Sie sich ihre Null-Promille-Optionen an: Davon gibt es nämlich eine ganze Menge!  

2.    „Oh, ich würde ja gerne, aber ich bin schwanger“ – Maroussia, HR & Payroll Officer

Gute Idee! Nur hat Ihr Freund keine Ahnung, nicht wahr, Maroussia? Ersparen Sie sich die peinlichen Fake News und sagen Sie einfach, was wirklich Sache ist! Ja, Sie haben beschlossen, den Alkoholkonsum herunterzufahren, und ja, sie fühlen sich jetzt wie neugeboren.  Denken Sie daran, dass es nichts Anregenders gibt als ein gutes Gespräch, und dass Ihre Gründe, eine Trinkpause einzulegen, absolut berechtigt sind. Stehen Sie dazu, Mädchen! 

3.     „Ich muss morgen früh arbeiten“ – Ralph, Warehouse Manager 

Spoiler-Alarm: Lüge! Ralph wollte einfach nur einen alkoholfreien Cocktail. Er hatte allerdings das Gefühl, dass er seine Freunde auf diese Weise nicht davon überzeugen konnte, dass das völlig in Ordnung war, und damit ging es ihm genauso wie uns so oft. Denken Sie mal darüber nach: Wenn es Ihnen ein gutes Gefühl gibt, nichts zu trinken, dann wäre es doch viel besser, den Freunden von den Vorteilen dieses alkoholfreien Lifestyles zu erzählen, statt ihnen einen Anlass zu geben, Sie als alte Spaßbremse zu titulieren... Oder?! 

4.    „Klar, ich trinke einen mit“ (ohne tatsächlich auch zu trinken). Lore, International Business Developer  

Was ist eine gute Möglichkeit, andere nicht mit seinen eigenen Entscheidungen zu konfrontieren? Gar nicht erst darüber zu reden! Genau deshalb nimmt Marie das Glas Sekt immer an und hält sich dann auf der Party eisern daran fest, ohne jedoch auch nur daran zu nippen. Klar, so tun als ob ist einfach, aber untergraben Sie damit nicht Ihre eigenen Werte? Außerdem brauchen Sie dann eine gute Handmassage, wenn Sie später nach Hause kommen.

5.     „Nein, ich kann nicht, ich trainiere für einen Marathon.“ Joris, Customer Success Manager
Oh, Vorsicht! Wenn man anderen erzählt, dass man trainiert, dann führt das in der Regel auch dazu, dass man ständig gefragt wird, was man noch für seine Gesundheit tun kann. Das Verrückte daran ist, dass genau das ja eigentlich im eigenen Interesse wäre. Schließlich trinken Sie ja nicht. Und das ist ein ebenso wichtiger Schritt hin zu einer besseren Gesundheit wie das Training für einen Marathon.

6.    „Oh nein, ich muss Antibiotika nehmen.“ Anonym, (zu peinlich, um es zuzugeben)

Wirklich? Warum nehmen Sie Antibiotika? Fühlen Sie sich nicht wohl? Was stimmt denn nicht? Haben Sie sich wenigstens testen lassen? Sehen Sie, worauf das hinausläuft? Stellen Sie sicher, dass Sie eine glaubhafte Geschichte haben, die Ihre eingebildete Krankheit untermauert, und machen Sie sich auf misstrauische Blicke und Leute gefasst, die Sie den ganzen Abend meiden. Sie sind sowieso eher introvertiert? Klasse! Wenn das allerdings nicht der Fall ist, dann haben Sie sich soeben grundlos selbst eine Grube gegraben ...

7.    „Ich versuche abzunehmen, ich kann also wirklich nicht“, Sophie, Copywriter 

Hm. Diese Ausrede wäre tatsächlich sinnvoll gewesen, wenn Sie sich auf Instagram nicht ständig über Body Positivity ausgelassen hätten, Sophie! Jetzt sieht es so aus, als hätten Sie Ihre Glaubwürdigkeit verloren. UND Sie können nicht mehr mit gutem Gewissen am Fingerfood naschen. Damit hatten Sie nicht gerechnet, oder? Seien Sie das nächste Mal ehrlich und lassen Sie sich nicht dafür bestrafen, dass Sie etwas Gutes für sich selbst tun wollen.


Ob Sie nun einfach nur eine Nacht oder Ihr ganzes Leben auf Alkohol verzichten, wenn Sie die Wahrheit über Ihren alkoholfreien Weg erzählen, ersparen Sie sich eine ganze Menge Ärger. Um Alkohol zu vermeiden, führen wir Gründe an, die mit der Gesundheit zu tun haben, ohne zu erkennen, dass Alkoholverzicht eigentlich sowieso Gesundheit ist. Versuchen Sie also nicht weiter, cool zu sein – Sie sind es schon! Aufgrund von Entscheidungen, die weniger offensichtlich sind, weil Sie gegen den Strom schwimmen und sich für GIMBER als alkoholfreies Party-Getränk in einer unterhaltsamen Nacht entscheiden. 

Also, was ist jetzt IHRE Geschichte? Besuchen Sie uns in den sozialen Medien unter @gimber_drink und verraten Sie uns, was Ihre beste Ausrede ist, wenn Sie mal eine Weile auf Alkohol verzichten wollen.

Verraten Sie uns Ihre beste Ausrede

Einkaufswagen